banner_2 banner_3
ShowcaseImage

Bevorstehende Behördengänge

Stadtverwaltung - Finanzamt - IHK - eventuell Arbeitsamt...

Nicht nur wenn Sie arbeitslos sind, sollten Sie mit Ihrer Idee zuerst zum Arbeitsamt gehen und sich beraten lassen. Die Arbeitsämter kennen in der Regel die örtlichen Gegebenheiten und können so wertvolle Tipps (die Sie auch für die Vorbereitung der Bankunterlagen brauchen können) geben.

Außenstehende Fachleute schätzen den Markt möglicherweise etwas kritischer ein als Sie selbst. Nehmen Sie jede professionelle Hilfe in Anspruch auf die Sie kostenlos zugreifen können. Dazu gehört auch ein Beratungsgespräch bei den IHK`s vor Ort. Auch dort laufen vielen Informationen zusammen die Sie gebrauchen und für sich nutzen können. Die Beratung dort ist kostenlos und Arbeitslose müssen ohnehin ihr Unternehmenskonzept dort einreichen, damit der Antrag beim Arbeitsamt genehmigt werden kann. Bei den IHK`s gibt es auch viele ausgearbeitete Broschüren die Sie als Existenzgründer nutzen können. Sie sind eine wichtige Informationsquelle.

Wichtig:

Der Antrag ist vor Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit beim Arbeitsamt am Wohnsitz zu stellen. Wenn man Überbrückungsgeld haben will, oder andere öffentliche Gelder, vor der Arbeitsaufnahme. Dort gibt es auch den Antragsvordruck. Eine fachkundige Stelle, z.B. die IHK, muss das Existenzgründungsvorhaben begutachten und die dauerhafte Tragfähigkeit der Existenzgründung bestätigen. Es ist Bedingung für die Zahlung eines Überbrückungsgeldes, dass die selbständige Tätigkeit zur Beendigung der Arbeitslosigkeit führt. Eine fachkundige Stelle muß das Existenzgründungsvorhaben begutachten. (Hinweis:...die IHK macht das kostenlos)

Was sind "fachkundige Stellen" und welche Unterlagen brauchen Sie hier?

Die Anmeldung des Gewerbes bei Ihrer Stadtverwaltung sollte am Ende aller Überlegungen stehen. Dann wenn alles geklärt ist...vor allem das Finanzielle. Nach dieser Anmeldung ist es der Anfang Ihrer Selbständigkeit.

Nach der Anmeldung des Gewerbes bei Ihrer Stadtverwaltung erhalten Sie auch Post vom örtlichen Finanzamt. Beantworten Sie die Fragen und sammeln Sie jede Rechnung und alle Unterlagen über Einnahmen und Ausgaben. Und trennen Sie nach Möglichkeit privates von geschäftlichem scharf. Je genauer Sie hier sind umso leichter haben Sie es am Ende des Geschäftsjahres.